Gratangen Gedenktafel in Trondheim

Gratangen-kleinAm 24. April, begann das norweg. Batallion seinen Angriff auf Lapphaugen aber aufgrund der extremen Wetterbedingungen und des deutschen Widerstands wurde der Angriff zurückgeschlagen.
Die Deutschen beschlossen, ihre Positionen auf Lapphaugen und Gratangsbotn aufzugeben. Im schlechtes Wetter machten sie dies unbemerkt von der II / IR15. Bei Wind und starken Schneefall, überquerte die I / IR12 die Fjordbotneidet und fand den Gratangsbotn von den Deutschen verlassen vor. Die Soldaten waren nach dem Gewaltmarsch erschöpft und ruhten sich in den Bauernhäusern und Scheunen in Gratangsbotn aus. Aus Gründen, die nicht vollständig geklärt wurden, wahrscheinlich ein Missverständnis des Kommandanten des Bataillons, sicherte das Bataillon, die umliegende Gegend. Der Gratangsbotn liegt geographisch am Boden eines Kessels mit hohen Bergen rundum.

Zur Erinnerung - kleinDie Deutschen haben sich diese Gelegenheit nicht entgehen lassen und sofort einen Gegenangriff gestartet mit norwegischen Zivilpersonen als menschliche Schutzschilder. Der deutsche Angriff überraschte die Norweger.  Vierunddreißig norwegische Soldaten wurden getötet, 64 verwundet und 130 gefangen genommen. Drei von fünf Kompaniechefs wurden im Kampf getötet, einer verwundet und  der fünfte war an   Schneeblindheit erkrankt und konnte nicht aktiv in die Schlacht eingreifen. Bei den Deutschen wurden sechs Soldaten getötet, 16 verwundet und drei  wurden vermißt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

17 + = 21